Google macht ernst: seit heute zeigt mein Chrome nicht nur das grüne Verschlüsselungssymbol neben via HTTPS ausgelieferten Seiten sondern schreibt noch explizit „Sicher“ dazu. In einem Blogbeitrag hat Google bereits angekündigt, dass in der Zukunft bei nicht verschlüsselt ausgelieferten Seiten ein „Nicht Sicher“ stehen wird.

google-sicher

Googles Vorstoß ist zweifellos richtig. Um ihn trotzdem einem Realitätscheck zu unterziehen, habe ich in unseren Daten ausgewertet, wie sich der Anteil der via HTTPS ausgelieferten Seiten in den Google SERPs eigentlich in den letzten Jahren verändert hat. Hier die Analyse für Deutschland:

ssl-de

Gut zu sehen, dass sich der Anteil der verschlüsselt ausgelieferten Seiten erst langsam, aber mittlerweile immer schneller steigert. Von weniger als 10 Prozent Mitte 2015 sind wir heute bei über einem Viertel für die Top-100 und sogar über 35 Prozent in den Top-10 angekommen.

Der Sprung in den Top-10 Mitte 2015 liegt übrigens in der Umstellung von Wikipedia.org begründet. Ein schönes Beispiel für das Dauerthema von Korrelation und Kausalität. Schaut man sich die gleiche Auswertung ohne Wikipedia.org an, ist der Verlauf etwas gleichmäßiger, in seiner Richtung und Intensität aber trotzdem deutlich:

ssl-de-wikipedia

Die Entwicklung sieht in den anderen Ländern übrigens ähnlich aus: Auch in Spanien oder dem Vereinigten Königreich werden HTTPS-Seiten in den SERPs immer wichtiger.

Der Beitrag Verbreitung von HTTPS-Seiten in den Google-SERPs erschien zuerst auf sistrix.de.