Soziale Netzwerke sind aus dem Marketing nicht mehr wegzudenken. Die aktuellen Nutzungszahlen geben Aufschluß darüber, wo Werbebudgets – abhängig von der Zielgruppe – am besten angelegt sind.

Ohne Social Media wäre das Internet nicht, was es heute ist. Die Sozialen Netzwerke haben nicht nur unsere Internetnutzung verändert, sondern auch unseren Konsum und entsprechend das Marketing. Doch welche Netzwerke erfreuen sich der größten Beliebtheit und wo sind die Budgets gut aufgehoben? Abgesehen davon, dass dies auch von der Zielgruppe abhängt, kann ein Blick auf den aktuellen Stand der Plattformen nicht schaden. Ein marketingrelevanter Status quo zur Nutzung Sozialer Netzwerke in Deutschland.

Zum Stand von Social Media in Deutschland

Laut der Onlinestudie 2016 der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ARD und ZDF sind 85 Prozent der Deutschen online. Nur knapp die Hälfte von ihnen allerdings nutzt Soziale Medien. Digiday hat auf Basis verschiedener Studien den aktuellen Stand von Social Media in Deutschland analysiert und die Nutzungsmuster in fünf Grafiken dargestellt.

Unbesiegbar: Facebook 

Facebook ist mit 28 Millionen Usern in Deutschland mit Abstand das beliebteste Netzwerk. Dies ist auch an den Visits gut auszumachen: Nach Facebook kommt mit seinen knapp 700 Millionen monatlichen Visits lange nichts. Auf Platz zwei findet sich leicht überraschend allerdings dann direkt das russische Pendant zu Stayfriends.de, ok.ru. Twitter besetzt Platz 3 und wird direkt gefolgt von Instagram. Obwohl die deutschen Werbebudgets dann doch lieber auf Facebook oder Instagram untergebracht werden, ist die Beliebtheit Twitters nicht ganz von der Hand zu weisen. Dass YouTube in der Statistik nicht aufgeführt wird, mag wohl daran liegen, dass es vielerorts nicht als Social Network wahrgenommen wird.

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen