Coca-Cola probiert sich an personalisierten In-Store Ads, die auf den Smartphone-Daten der vorbeigehenden Usern basieren.

Während Targeting und Retargeting online florieren, ist die Übertragung von digitalen Daten auf In-Store Advertising bislang noch wenig ergründet. Coca-Cola verfolgt einen innovativen Ansatz zum Out-of-Home Advertising. Mit Hilfe von Google-Technologie sollen künftig im Supermarkt Ads, die auf deiner mobilen Browser Historie usw. beruhen, ausgespielt werden.

In-Store Marketing der neuen Generation

Für digitales Out-of-Home Advertising werden Daten benötigt, die einen relevanten Kontext für die Zielgruppe herzustellen vermögen. Doch das ist nicht nur teuer, sondern auch schwer mit tatsächlicher Personalisierung in Einklang zu bringen.

Daher möchte Coca-Cola nun ein spannendes Projekt durchführen. Sogenannte Endcaps, mit integrierter Google-Technologie, sollen Kunden im Supermarkt personalisierte Ads ausspielen. Endcaps sind die in den USA weit verbreiteten Werbefronten am Ende eines Ganges in einem Geschäft.

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen