Pinterest Marketing bietet für die Branche nicht ausgeschöpftes Potential. Im Rennen mit den großen Plattformen etabliert sich Pinterest langsam aber sicher.

In Sachen Marketing wird bei sozialen Plattformen meist auf Facebook, Instagram oder auch Snapchat referiert. Pinterest ist zwar jedem ein Begriff, Pinterest Marketing geht vielen Marketern jedoch nicht problemlos über die Lippen. Das scheint sich jedoch zu ändern, denn die Plattform bietet mit vielen neuen Produkten und Funktionen sowie seiner Konzentration auf Suchanfragen gute Voraussetzungen für effektives Marketing.

Pinterest Marketing: Die guten Voraussetzungen werden erkannt

Facebook, Google, Snapchat, hier werden Marketingbudgets en masse eingesetzt. Das galt für Pinterest, das all seine Einkünfte über Advertising generiert, bislang nur bedingt. Doch das dürfte sich rasch ändern. Schon in diesem Jahr rechnet man laut Recode mit über 500 Millionen US-Dollar Werbeeinkünften. Das ist zwar deutlich weniger als bei Snapchat mit seinen prognostizierten knapp 935 Millionen US-Dollar (Google und Facebook sind in ganz anderen Sphären zu finden), doch zeigt es eine starke Entwicklung. Denn noch 2015 waren es lediglich 100 Millionen an Einkünften für Pinterest.

Digiday UK berichtet, dass Pinterest eine besondere Stellung unter den Plattformen einnimmt. Nach Jill Sherman von Digitas LBi treffe Pinterest den User an einem speziellen Punkt der Customer Journey. Und dieser sei einzigartig. Tatsächlich kennen wir die Inspirationssuche über Pinterest. Sie kann sich durchaus auf einen Kaufwillen beziehen oder zu einem solchen hinführen. Doch was bietet das Pinterest Marketing unabhängig von seiner einzigartigen Positionierung für Marketer?

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen