Facebooks Instant Articles drohen an Relevanz zu verlieren. Erste Publisher geben auf und suchen Alternativen, um die Leserschaft zu erreichen.

Vor zwei Jahren wurden Facebooks Instant Articles eingeführt und sollten die Verbreitung von Artikeln für Publisher unterstützen. Doch es regt sich Unmut. Instant Articles verliert bei Facebook an Gewicht; und auch die anfänglich bereits kritisch betrachtete Monetarisierung wird erneut zum Streitpunkt.

Instant Articles – Medienwandel als Gefahr?

Die Idee hinter IA bei Facebook spricht Publisher zweifelsohne an. Artikel werden schnell geladen und Usern direkt im Newsfeed auf der Plattform angezeigt. Und Facebook selbst gibt an, dass diese Artikel durchschnittlich 20 Prozent häufiger gelesen werden. Auch weil sie nach diesen Angaben um zehn Prozent schneller als Standard Mobile Web Artikel sind. Mit der Einführung von IA 2015 sahen Publisher die Möglichkeit, eine (potentielle) Leserschaft, die auch auf Facebook unterwegs ist, zu halten oder gar zu gewinnen. Als Nachfolgeprodukt der Newsreading App Paper sollte Instant Articles Publishern, Usern und natürlich Facebook zugleich zugutekommen.

Facebooks Instant Articles, Screenshot Facebook

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen

Categories: Allgemein|