FBI-Chef empfiehlt das Abdecken von Webcams

Ist es paranoid, die Webcams von Notebooks abzukleben? Mitnichten sagt James Comey – Direktor des FBI.

Webcams mit Tape abkleben: Nichts Neues, aber auch nicht verkehrt

Im Sommer dieses Jahres machte ein Foto von Mark Zuckerberg die Runde. Darauf war zu erkennen, dass er die Webcam seines Macbook Pro und das integrierte Mikrofon mit dickem Tape abgeklebt hat. Damals machte sich die halbe Welt über dieses paranoide Vorgehen lustig. Dass das Abkleben der Kamera aber eigentlich keine so schlechte Idee ist, bestätigte jetzt im Zuge einer Konferenz am Center for Strategic and International Studies der FBI-Direktor James Comey.

Comey erklärte, dass das Abkleben der Webcam mit einem Stück Klebeband eines der vernünftigsten Dinge sei, die jeder machen sollte. Schon in der Vergangenheit hatte er diese Praxis empfohlen, wurde dafür aber verspottet, da er sich auf der anderen Seite dafür einsetzte, Zugriff auf das iPhone des San Bernardino-Attentäters zu erhalten.

Mark Zuckerberg wurde im Sommer noch für das Klebeband über der Webcam verspottet. (Foto: 9to5Mac)
Mark Zuckerberg wurde im Sommer noch für das Klebeband über der Webcam verspottet. (Foto: 9to5Mac)

Abkleben von Webcams ist in Regierungsbüros gängige Praxis

In Regierungsbüros sei das Abdecken von in Notebook-Webcam üblich, sagte Comey. Jeder Rechner mit Webcam ist mit einer Abdeckung ausgestattet, die sich bei Bedarf öffnen lässt und so Videotelefonate durchführen kann. Ist die Kamera nicht in Verwendung, wird der Deckel zugeklappt.

Neu ist das Thema hingegen nicht: Im Zuge des NSA-Skandals wurde empfohlen, Webcams und Kameras mit Tape abzukleben, und dadurch unbefugten Dritten Zugriff auf den Videofeed sowie Konversationen zu unterbinden. Wenig überraschend hat die Nachfrage nach entsprechenden Accessoires Zubehörhersteller dazu veranlasst, Webcamsperren verschiedenster Bauform anzubieten.

via 9to5mac.com

2018-01-22T10:41:00+00:00