Die Shops ködern Nutzer besonders mit hochwertigen Markenprodukten wie den neusten Sneakern von Adidas oder Nike für wenig Geld.

Instagram hat zunehmend mit Werbeanzeigen für gefälschte Produkte zu kämpfen. Dabei schaden die Betrüger nicht nur der Plattform, sondern auch den kopierten Marken.

Das Werbegeschäft auf Instagram blüht

Werbung auf Instagram wurde im April 2015 auch in Deutschland eingeführt. Seitdem hat sich viel getan. Unter der Führung Facebooks wird die Werbetechnologie des Sozialen Netzwerks immer weiter ausgebaut und perfektioniert. Heute machen weltweit etwa eine Million Unternehmen davon Gebrauch, Anzeigen auf Instagram zu schalten. Daneben existieren bereits über 8 Millionen Business-Profile auf der Plattform.

Doch die immense Nachfrage vonseiten der Werbetreibenden bringt auch Probleme mit sich. Das vergleichsweise junge Instagram, das 2010 gegründet wurde, scheint die Fake-Anzeigen noch nicht so gut unter Kontrolle zu haben wie der Mutterkonzern. Facebook selbst untersucht Millionen von Ads jede Woche, wobei der Großteil der Arbeit von Algorithmen übernommen wird. Vereinzelt prüfen Mitarbeiter die Anzeigen manuell, vertrauen jedoch weitgehend darauf, dass User entsprechende Fake-Ads mit der Option direkt im Newsfeed melden. Instagram geht ähnlich vor, wenn auch das Volumen der Werbeanzeigen nicht so groß sein dürfte. Trotzdem reicht es anscheinend, um die Verantwortlichen zu überfordern.

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen