Facebook rollt ein Update aus, dank dem User im Newsfeed weniger Posts und Ads sehen sollen, die zu Seiten mit störender oder schockierender Werbung führen.

Wenn Facebook-User über Links im Newsfeed auf Seiten gelenkt werden, deren Inhalte von unseriösen Ads überlagert werden, fällt das auch auf Facebooks Newsfeed zurück und stellt dessen Qualität infrage. Daher bringt das Unternehmen jetzt ein weiteres Update, das dem Newsfeed und darin enthaltenen Links einen informativeren und geradlinigen Anstrich verleihen soll.

Für eine informativere Erfahrung: Mehr Qualität für den Newsfeed

Mit dem Update, das Facebook gestern in einem Blogpost bekanntgab, soll finanziell motiviertes Spamming reduziert werden. Das heißt, dass Links zu Websites, die wenig Content, dafür allerdings eine Menge störender oder gar schockierender Ads aufweisen, im Newsfeed deutlich weiter unten auftauchen sollen. Denn Facebook hat sowohl organische Posts als auch Ads im Hinblick auf die verlinkten Seiten überprüft.

Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz wurden dann auch neu auf Facebook verlinkte Seiten auf diese Charakteristika geprüft. Auf diese Weise kommt das Unternehmen zur Schlussfolgerung:

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen