Die kreative Mobile-Kampagne „The Day Shazam Forgot“ sollte auf Alzheimer aufmerksam machen und hat augenscheinlich den Nerv der Nutzer getroffen.

Die Song-Erkennugs-App Shazam benötigte im April deutlich länger, um die User mit den gewünschten Informationen zu versorgen. Der Hintergrund war jedoch nicht mangelnde Performance, sondern gewollte Verzögerung im Rahmen eines Werbe-Coups für eine Alzheimer-Stiftung in Großbritannien.

Shazam mit Erinnerungslücken für einen Tag

Die Werbeagentur Innocean Worldwide hat sich für die britische Wohltätigkeitsorganisation Alzheimer’s Research U.K. eine besonders kreative Aktion einfallen lassen. Unter dem Banner “The Day Shazam Forgot” realisierte sie eine Mobile-Kampagne in Kooperation mit Shazam. Die Idee dahinter: Die App sollte selbst die Symptome der Krankheit simulieren und den Nutzern somit die Auswirkungen von Alzheimer vor Augen führen.

Anstatt wie gewohnt nach wenigen Sekunden den Namen des Songs zu präsentieren, hielt die App die User also hin. “Ich bin mir sicher, dass ich diesen Song kenne…”, “Ist es…ähm” und ähnliche Meldungen sorgten für Irritation. Nachdem das Lied schließlich erkannt wurde, blendete die App einen kleinen Banner am unteren Bildrand ein. Dieser schickte die User zu einer Landingpage der Stiftung, um sich mit einer Spende für die Krankheit einzusetzen. Der Banner wurde ebenfalls im Zuge der “Erneut versuchen”-Funktion ausgespielt, die standardmäßig zum Einsatz kommt, wenn ein Lied nicht zugeordnet werden kann.

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen